Datum: Samstag, 17. November 2018


 

Wie jedes Jahr am ersten Fastenwochenende von Fr.16.02. bis So.18.02. durften wir, eine Gruppe von 18 Frauen und 3 Männern, ein besinnliches Wochenende im Exerzitienhaus des Bistums, Kloster St. Thomas in der Eifel verbringen. Inhaltlich vorbereitet wurden die Besinnungstage von unserer Gemeindereferentin Ute Engelskirchen und ihrem Mann Rüdiger Glaub-Engelskirchen, Gemeindereferent in der Pfarreiengemeinschaft Hermeskeil. Dieses Jahr leitete Ute die Tage alleine, da Rüdiger uns erkrankungsbedingt nicht begleiten konnte. Aber natürlich war er in Gedanken bei uns und erhielt viele Genesungswünsche von uns allen.
Am ersten Abend begannen wir nach dem Abendessen mit der Vorstellungsrunde. Viele Teilnehmer kennen sich schon seit Jahren, aber in der Gruppe werden Neue gerne und sehr herzlich aufgenommen. „Wo stehe ich jetzt“ „Was bewegt mich“ waren Fragen mit denen wir uns beschäftigten. Wer möchte, kann etwas dazu sagen, aber keiner muss sich äußern. Diese Einstellung prägte das ganze Wochenende.
Die beiden nächsten Tage begannen mit einem Morgenlob im wunderschön gestalteten Meditationsraum mit Gebeten,  Meditationstexten und Singen in der Gemeinschaft. Den Tag beendeten wir immer mit einem Abendlob als Abschluss. Das gemeinsame Singen  und Beten trägt uns alle. Es gibt so viele wundervolle Lieder und Texte im Gotteslob, die wir dieses Jahr neu kennenlernten.

 

   


Durch viele Impulse in Form von Texten, Bildern und modernen Liedern, versuchten wir in uns hineinzuhorchen, auf uns selbst und auf Gott zu hören. Gerade das Hören, Zuhören und Schweigen geht im Alltag oft unter. Dieses Wochenende war für uns alle eine Auszeit für Seele, Geist und Körper.
Besonders gut gefallen hat uns die Phantasiereise, auf die Ute uns gedanklich schickte. Jeder konnte sich seinen persönlichen Kraftort vorstellen, mit den Menschen, die ihr oder ihm wichtig sind. Dort hin kann jeder immer wieder zurückkehren, auch nach dem Wochenende, um Kraft und Freude zu schöpfen.
Das Evangelium von Jesus, dem Menschenfischer, erzählte Ute und stellte es mit Figuren dar. So konnten wir uns bildlich vorstellen, wie Jesus seine Jünger Simon und Andreas ruft und sie ihm folgen. In der Stille danach ließen wir das Evangelium auf uns wirken.
Bei herrlichem, sonnigen Winterwetter ging es am Samstag Nachmittag zum meditativen Spaziergang raus aus dem Kloster in die Natur. Neben guten Gesprächen, hörten wir eine Geschichte, beteten und sangen gemeinsam. In dem Text ging es darum, wie wichtig es für jeden Menschen ist, dass die anderen seine guten Eigenschaften sehen und ihm das auch sagen. Komplimente sollten wir viel öfter machen, statt zu kritisieren.
Für alle, die kreativ sein wollten, gab es im Anschluss daran die Möglichkeit aus Eierkartons, kleinen Frühlingspflanzen und diversem Bastelmaterial ein buntes Körbchen zu basteln. Am Abend sahen wir uns den Film „Ein Freund von mir“ an, in dem es um eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen 2 gegensätzlichen Charakteren ging.
Natürlich kam auch die Geselligkeit an diesem Wochenende nicht zu kurz. Bei einem guten Glas Wein oder anderen Getränken und netten Gesprächen in der hauseigenen Kellerklause ließen wir die Abende ausklingen.


Unser letzter Tag, der Sonntag ging zu unserem Bedauern schnell vorbei: Morgenlob, leckeres Frühstück, Gottesdienst in der Klosterkirche und Abschlussrunde im Seminarraum. Jeder konnte einem anderen ein Schoko Überraschungsei überreichen mit guten Wünschen und einem persönlichen Gruß.
Nach dem leckeren Mittagessen verabschiedeten wir uns schweren Herzens voneinander mit vielen herzlichen Umarmungen. Dickes Lob und herzlichen Dank an Ute und Rüdiger, die uns diese wunderbaren, kraftspendenden Tage ermöglichen. Wir freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen nächstes Jahr in St. Thomas.

Renate Pautmeier

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok